Kuba 2015 – 1: Ankunft am Abend

So , schon lange nichts mehr gepostet. Aber jetzt geht’s wieder los. Unsere Wege führten und dieses Jahre über den Atlantik nach Kuba. 12 Tage Zeit, um das Land zu bereisen. Auf eigene Faust, mit dem Mietwagen. Ein langer, langweiliger Flug mit viel Beinfreiheit dank Upgrade brachte uns am Abend nach Havanna. In Havanna leben ca. 3 Mio. Menschen, aber wenn man im Flieger über der Stadt kreist, bekommt man einen anderen Eindruck. Von oben wirkt die Stadt sehr dunkel, wenige hell erleuchteten Boulevards, keine von Autoscheinwerfern ausgeleuchteten Straßen. Das auffallendste Licht ist eine große Flamme, die der Altstadt gegenüber Tag und nach brennt und eine rußige Fahne nach sich zieht. Wahrscheinlich der Schornstein irgendeiner Raffinerie. Der Eindruck, den man von oben von Havanna bekommen hat, bestätigt sich am Boden. Wenig Verkehr, selbst rund um den Flughafen, und noch weniger Straßenbeleuchtung. Die schwachen Lampen lassen die Dunkelheit noch viel intensiver werden und der nächtliche Passant ist einer, der sich von Lichtkegel zu Lichtkegel bewegt. Auch in der Altstadt ist es nicht viel anders. Die belebten Gassen um den Plaza Vieja sind im Ganzen eher spärlich beleuchtet. Wenn ich aber an die auch nachts dauerbeleuchteten europäischen Städte denke, dann gefällt mir das schummrige Licht auf Kubas Straßen viel besser als die hiesige Lichtverschmutzung. Ein paar Ecken weiter nimmt auch die Beleuchtung in Havannas Straßen noch ein wenig mehr ab, bis man nur noch auf das schummrige Licht aus den Fenstern angewiesen ist. In diesen Gassen will mach nachts aber ohnehin nicht rumlaufen, es sei denn, man ist irgendeinem Schlepper in eine besonders kubanische Bar gefolgt, die irgendwo im dritten Stock eines der verwinkelten Wohnblocks liegt, wo man aber einen großartigen Mojito serviert bekommen kann.