Vom Stolpern! Fazit des persönlichen Twitterexperiments

Technisch gesehen kann das Experiment als halbwegs erfolgreich bezeichnet werden, obwohl ein paar Fotos den Weg durchs Netz scheinbar nicht gefunden haben. Sie treiben jetzt wohl als Datenschrott zerstückelt in kleine Packet rund um den Globus. Sei’s drum, schade ist es dennoch ein wenig. Ansonsten kann ich sagen, dass wenn ich alles getwittert hätte, was mir so durch den Kopf ging, ich wohl nur mit gesenktem Kopf durch die riesigen Messehallen gestolpert sein würde. So hätte ich natürlich viel weniger Eindrücke aufnehmen können und entsprechend weniger twittern können. Ein circulus vitiosus der modernen Kommunikation. Als mir auffiel, dass ich ohne den Kopf zu heben durch die Hallen lief, anderen Leuten im Weg stand oder meine Begleiter aufhielt, und ich zudem den Eindruck hatte, halbe Hallen nicht wirklich gesehen zu haben, habe ich weniger getwittert. Vielleicht funktioniert es besser, wenn man in einer Kaffeepause schreibt… Aber so oft kann nun auch nicht Pause machen, obwohl es reichlich Gelegenheit dazu gegeben hätte,denn an jeder Ecke befand sich ein Café. Aber im Sitzen bekommt man halt nicht so viel mit, worüber man twittern könnte. Noch ein Problem also! da müsste man mal über eine Lösung nachdenken. Aber wenn man sich meine und die zahlreichen anderen Tweets zur Buchmesse anschaut, erkennt man schnell, dass die anderen auch nicht viel wichtiges zu sagen haben, oder einfach nur nachplappern, was sie von wieder anderen aufgesschnappt haben. Offenbar zählt der Gehalt der Nachricht weniger als ihre bloße Existenz. Das scheint vielleicht sowohl das Grundübel als auch der große Vorteil von Twitter und des gesamten web 2.0 zu sein.

Google+ und die Stille im web2.0

Sieht auf den ersten Blick doch ganz nett aus. Nur Homberle ist mit mir befreundet. Hier ist es schön still, man kann Urlaub von Facebook machen, wenn einem da die ständigen Posts seiner zahlreichen „Freunde“ zu viel werden. Vielleicht sollte ich mir erst gar keine Freunde bei google+ anschaffen. Eine fast leere Seite ohne Post hat schon etwas Ästhetisches. Wozu ich dann google+ überhaupt brauche, wenn ich es nicht nutzen möchte, um mit meinen „Freunden“ mitzuteilen, dass ich nichts zu sagen habe?
Richtig. Ich brauche es nicht. Genauso wenig wie meinen Facebook-account. Und doch habe ich einen… Dreht sich alles ein bissl im Kreis. Aber das Grundgefühl des web2.0 ist nunmal das der Redundanz, aus der heraus nichts Neues kommen kann, sondern nur Unbekanntes, von dem ich noch keine Notiz nahm, weil es mich auch gar nicht interessierte.
Also genieße ich noch ein wenig die Stille. Da kann man sich mal erholen…

Umzug von Lynkeus-Turm

Ah, sieht schön aus hier.

Der Gedanke, das Blog auf „neutralem“ Boden weiterzuführen, stand schon einige Zeit im Raum, aber aufgrund mangelnder technischer Kompetenz meinerseits zögerte ich. Seit Kurzem sind wir also Gast auf homberles server. Mit dem Umzug haben wir sicherlich ein Stück Unabhängigkeit gewonnen. Damit folgen wir einem der Grundprinzipien des Internets, wie ich es verstehe. Unabhängigkeit, ja Freiheit kann uns Google nicht bieten.

Nachwuchs 2.0

Irgendwann kommt man in ein Alter, wo die Leute um einen herum anfangen, Familien zu gründen und Kinder in die Welt zu setzen. Man könnte fast meinen, das sei eine Mode und der eine will, was der andere schon hat. So wie zum Beispiel vor ein paar Jahren jeder unserer individuellen, sich selbst verwirklichenden Mitmenschen auf einmal unbedingt nach Vietnam oder Thailand reisen musste. Als ob es dort was umsonst gegeben hat. Aber das ist ein ganz anderes Thema (über das man sich aber auch mal Gedanken machen könnte).
Was passiert denn, nachdem nun die „gebildeten“ Zeitgenossen ihren Nachwuchs bekommen haben? Man schreibt eine E-Mail an Freunde und Bekannte und am besten auch solche, die beides nicht oder nicht mehr sind und die frohe Botschaft trotzdem mitbekommen sollen. Knapp werden die wichtigsten Details zur Geburt angegeben: genauer Zeitpunkt der Geburt, wie groß, wie schwer etc. Und natürlich dass Mutter und Kind wohlauf sind. Das ist immerhin die wichtigste Information.